„Lieben Sie Brahms?“

 

Tickets Hier VVK € 21 / € 17 - AK € 24 / € 20


Wer kennt nicht den Titel des Films aus den 1960er Jahren, in dem natürlich Musik von Johannes Brahms als roter Faden die Handlung begleitet? Hören Sie bei diesem Konzert Musik des Hamburger Komponisten, den es später in die Musikhauptstadt Wien zog, Lieder und Instrumentalwerke. Als Höhepunkt des Abends werden die zwei gesitlichen Gesänge für Mezzosopran, Viola und Klavier zu hören sein, die Brahms genau für die Besetzung des heutigen Konzerts geschrieben hat.

Martha Hirschmann

Die aus Österreich stammende Mezzosopranistin Martha Hirschmann begann ihre Gesangsausbildung am J. J. Fux- Konservatorium in Graz. Betreut von Karlheinz Hanser und KS Marjana Lipovšek setzte sie ihr Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien fort.

2010/11 war Martha Hirschmann Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper München, wo sie mit Dirigenten wie Kent Nagano, Asher Fish, und Bertrand de Billy arbeitete.

Als festes Ensemblemitglied am Landestheater Linz war sie zwischen 2011 und 2017 u.a in den Rollen Dorabella (Così fan tutte), Zweite Dame (Die Zauberflöte), Maddalena (Rigoletto), Dido (Dido und Aeneas), Prinz Orlofsky (Die Fledermaus), Octavian (Der Rosenkavalier), Valencienne (Die lustige Witwe), Hänsel (Hänsel und Gretel) Orfeo (Orfeo ed Euridice) und als Donna Elvira (Don Giovanni) zu erleben.

In den darauffolgenden Spielzeiten erweiterte die vielseitige Sängerin ihr Repertoire um diverse Partien aus dem Sopranfach. So war sie u.a. 2017 als Titelpartie in der Operette Frau Luna bei den Herbsttagen Blindenmarkt, 2018 als Donna Elvira in Don Giovanni im Staatstheater Ljubljana, sowie als Valencienne in Die lustige Witwe im Stadttheater Baden zu erleben. Ebendort übernahm sie auch 2019 die Partie der Gonda van der Loo in der Operette Die geschiedene Frau und in der Sommerarena Baden 2020 die Partie der Gretl Aigner in Die blaue Mazur.

Weitere Engagements führten die Sängerin zur Styriarte, dem Festival operklosterneuburg und dem Musikfestival Steyr. Im Moskauer P.- I.-Tschaikowski-Konservatorium war sie konzertant als Prinz Orlofsky in "Die Fledermaus" und ebendort in einer Operettengala zu erleben, im Theater Regensburg gastierte sie als Dorabella in Così fan tutte und beim International Daegu Opera Festival 2016 in Korea verkörperte Martha Hirschmann erfolgreich die Rolle des Orfeo in Glucks Orfeo ed Euridice.

 

Maria Raberger


begann ihr Klavierstudium im Alter von 14 Jahren am damaligen
Brucknerkonservatorium Linz bei Nikolaus Wiplinger. Nach der Matura setzte sie ihre
Ausbildung am Mozarteum Salzburg fort und studierte Instrumental- und
Gesangspädagogik (IGP) I bei Stan Ford und IGP II bei Rolf Plagge. 1996 schloss sie
ihr Studium mit Auszeichnung und einem Würdigungspreis des Bundesministeriums
ab. Klavierkurse bei Hans Petermandl, Leonid Brumberg und die Begegnung mit der
Pianistin Cordelia Höfer waren ihr eine weitere wertvolle Ergänzung. Das
anschließende Schwerpunktstudium für Korrepetition bei Nada Kecman, wiederum am
Brucknerkonservatorium in Linz, erweiterten ihren Horizont um viele neue pianistischpädagogische
Aspekte. Ebenso das Masterstudium für Klavierkammermusik- und
Vokalbegleitung bei Till Alexander Körber, das sie sich von 2008 bis 2011 an der Anton
Bruckner Privatuniversität berufsbegleitend und mit Auszeichnung absolvierte.
Sie wirkte viele Jahre immer wieder als Pianistin am Orchesterklavier und Celesta im
Brucknerorchester Linz mit. Im Sommersemester 2010 hatte sie einen Lehrauftrag für
Korrepetition der Gesangsklasse Ulrike Sych an der Anton Bruckner Privatuniversität.
Sie wirkt In verschiedenen Ensembleformationen sowie als Liedbegleiterin, was sie
schon bis in die USA (New York, Los Angeles und Washington D.C.) führte.
Maria Raberger unterrichtet in der Landesmusikschulen Ansfelden (am OÖ.
Landesmusikschulwerk).

 

Peter Aigner

 

Musikalische Ausbildung am Linzer Brucknerkonservatorium (bei Franz Wall) und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (bei Hatto Beyerle und Thomas Kakuska) Meisterkurse u.a. bei Mitgliedern des La-Salle Quartetts.

Peter Aigner war Solobratschist des „ensemble aktuell“ unter Franz Welser-Möst und des Orchesters „Wiener Akademie“ (1992 bis 2013) Mitglied des OÖ. David-Trios.
Konzerte als Solist u.a. im Wiener Musikverein, beim Carinthischen Sommer, dem Prager Frühling. Unterrichtstätigkeit an der LMS Neuhofen/Krems, Workshops u.a. am Tschaikowsky-Konservatorium Moskau. Aktuelle CD-Erscheinungen bei CPO (sämtliche Streichtrios von Johann Nepomuk David) und bei GRAMOLA (Streichquintett von Anton Bruckner)
Peter Aigner leitet seit 2003 die UAS-UpperAustrianSinfonietta.
Seit 2007 ist er Intendant der „Internationalen Kammermusiktage St. Marien“, seit 2017 Obmann des Brucknerbundes Ansfelden, hier kuratiert er die Konzertreihe „Bruckner 200“.

Programm:

 

 

Johannes Brahms (1833 - 1897)
aus der F.A.E. Sonate für Viola und Klavier:
Scherzo

Anton Bruckner (1824 – 1896)
ausgewählte Lieder
Mein Herz und deine Stimme
Frühlingslied

Robert Fuchs (1847 – 1927)
aus den Phantasiestücken op. 117 für Viola und Klavier, Nr. 2:
Ruhig und ausdrucksvoll

Johannes Brahms:
Zwei geistliche Gesänge für Mezzosopran, Viola und Klavier op. 91
1. Gestillte Sehnsucht
2. Geistliches Wiegenlied

Pause

Anton Bruckner
Erinnerung WAB 117

Johannes Brahms:
Zigeunerlieder Op. 103
1. He, Zigeuner, greife in die Saiten
2. Hochgetürmte Rimaflut
3. Wißt ihr, wann mein Kindchen
4. Lieber Gott, du weißt
5. Brauner Bursche führt zum Tanze
6. Röslein dreie in der Reihe
7. Kommt dir manchmal in den Sinn
8. Rote Abendwolken ziehn

Carl Reinecke (1824 - 1910)
3 Phantasiestücke für Viola und Klavier

1. Romanze, Andante

2. Allegro molto agitato

3. Jahrmarktszene, eine Humoreske, molto vivace

Junges Ticket bis 18 jahren 7€

Tickets Hier

VVK € 21 / € 17 - AK € 24 / € 20